Bergcamping Schöne Aussicht

Der Bergcamping Schöne Aussicht hat mehrere Maßnahmen ergriffen, damit unsere Umwelt und Ihre Sicherheit gewahrt bleibt.

Wir fragen uns: Warum braucht man in der Campingwelt ein Eco-Label mit Zertifikat, wenn diese Maßnahmen, die dort teuer vorgeschlagen werden, eigentlich schon Standard auf Campingplätzen sein sollte?

Im Bereich Umwelt sieht es bei uns wie folgt aus:

Seit eh und je betreiben wir die Mülltrennung. Das heißt bei uns wird Müll in seinen Fraktionen aufgetrennt:

- Biologischen Müll, der über die Biotonne abgefahren wird

- Wertstoffe, wie Papier und Verpackungswertstoffe des grünen Punktes, die der Wiederverwertung     zugeführt werden

- Gartenabfälle, die vor Ort kompostiert werden und somit vielen Lebewesen noch einen Naturraum       schaffen, wie z.B. auch der Blindschleiche

-  Restmüll wird einer modernen Müllverbrennungsanlage, zugeführt, wo aus dem Abfall Strom und        Wärme gewonnen wird

- Sperrmüll wird ebenfalls zur MVA Bielefeld gebracht

- Elektronik- und Elektroabfälle werden durch den Kreis Herford fachgerecht entsorgt

- Sonderabfälle und Medikamente, die ebenfalls gesondert erfasst und fachgerecht entsorgt werden 

- der Metallschrott, der durch Händler abgeholt wird und auch der Verwertung zukommt

- der Glasmüll, der durch uns zur Wiederverwertung gebracht wird

Bis auf den Gartenabfall, wird der Müll bei uns im Wertstoffzentrum erfasst und geordnet. Von unserer Seite versuchen wir, die Kosten der Entsorgung so gering wie möglich zu halten. Die Kosten für einen Camper entstehen nur bei der Sperr- und Kühlgeräteabfuhr.

Das Abwasser, das bei uns entsteht, teilt sich wie folgt auf:

In Schmutzwasser. Wasser, das beim putzen, kochen, waschen und duschen sowie in den Toiletten entsteht. Dieses Wasser wird mittels Pumpstationen der öffentlichen Kanalisation zugeführt. In Vlotho wird das Wasser durch eine hochmodere Kläranlage aufbereitet. Informationen über den Klärprozess allgemein erhalten Sie bei der Emschergenossenschaft oder im direkten Gespräch mit Herrn Sven Dreischmeier hier auf dem Platz. Über das Abwasserwesen der Stadt Vlotho informieren die Wirtschaftsbetriebe Vlotho.

Das Regenwasser wird bei uns überwiegend über unsere Grünflächen flächig versickert und führt damit zur einer Grundwasseranreicherung, was unserem Trinkwasser zu Gute kommt. Das Wasser, was auf den Wegen anfällt, wird ebenfalls über die Grünflächen versickert. Nur das Wasser der Dachflächen wird, bevor es versickert, über Mulden und Rigolen (Rigolen sind Kies gefüllte Mulden) gespeichert und gereinigt.

Durch die Versickerung des Regenwassers, tragen wir einen großen Beitrag zum Wasserhaushalt bei und entlasten nebenbei noch die Kanalisation von unnötigem Wasser. Das spart letzendlich wieder auch Kosten für unseren Platz.

Ein wichtiger Bereich ist momentan die Heizung und die Warmwasserbereitung.

Unsere Heizung wurde durch eine moderne Ölheizung ersetzt. Die alte Heizung entsprach keiner Norm mehr und auch der Verbrauch lag um 30 % höher. Damit aber nicht genug. Wir betreiben neben dem Ölheizkessel einen Holzkessel. Über diesen Kessel produzieren wir 80 % der Heizwärme für das Betriebsgebäude. Das Holzmaterial wird bei uns im eigenem Wald angepflanzt und gefällt. Somit haben wir einen CO2-Neutralen Kreislauf. Da wir mehr Biomasse produzieren als wir verwerten, nutzen wir dieses mehr um so den Platz CO2-Neutral zu halten und somit für den Klimaschutz deutlich mehr zu tun. Wir pflanzen im Wald ständig neue Bäume an. Wir fördern den Mischwald und  bauen unseren Fichtenwald langsam in diese Form um. Auch dies fördert den positiven CO2 Kreislauf.

Die Warmwasserbereitung erfolgt umweltfreundlich durch einen Flüssiggasdurchlauferhitzer für unsere Duschanlage. Flüssiggas gilt als sehr umweltfreundlich und wurde auch aufgrund der Platzverhältnisse gewählt. Diese Lösung war für uns die beste Lösung der Warmwasseraufbereitung.

Wir haben als Begrenzung des Platzes eine naturnahe Hecke angelegt. Diese fördert die Entstehung eines Raumes, in dem sich die bedrohte Arten, wie der Neuntöter, ein Zuhause suchen können.

Im Bereich Sicherheit auf dem Platz hat sich auch sehr viel getan:

- Die Anzahl der Feuerlöscher ist vergrößert worden. Wir gehen damit über die Norm hinaus.

Der Brandschutz ist uns sehr wichtig. Die neue Brandschutzordnung wurde eingeführt. Sie regelt nun genauer was zu tun ist, beim Brand und was zur Vorbeugung getan werden muss. So haben sich unsere Hecken als positiv im Brandfall ergeben, da die Hecken die Wärmestrahlung eine Zeit lang abmindern und somit eine Brandausbreitung verzögert wird. Auch sind die Wege in diesem Konzept eingebunden. Die Wege teilen den Platz auf und wirken so als Brandschneisen. Sollte es, was wir nie hoffen, zum Brand kommen, würde der sich nur begrenzt ausbreiten können und nur auf einen Wohnwagen beschränkt bleiben, bis die Feuerwehr eintrifft.

Auch wurde die Zaunanlage erweitert. Ungebetene Gäste haben es nun noch schwerer auf den Platz zu gelangen.

Wir haben schon viel im Bereich Umwelt und Sicherheit getan und es wird noch viel zu tun geben. Ausruhen werden wir uns nicht und haben wir auch nie getan.